Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwürfe gegen die Regierung Sudans

Bericht: Luftwaffe bombardiert Dörfer

Sudans Luftwaffe bombardiert offenbar weiterhin Dörfer in den Nuba-Bergen in der Region Süd-Kordofan.

Nairobi (epd/ND). In einem gemeinsamen Bericht werfen die Organisationen Amnesty International und Human Rights Watch der Regierung von Präsident Omar al-Baschir vor, in den Nuba-Bergen »rücksichtslos zivile Ziele zu bombardieren«. Allein in diesem Monat habe das sudanesische Militär mindestens 26 Zivilisten getötet, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Report. Bedeutend mehr Menschen seien verletzt worden. Vor etwa einer Woche hatte die Regierung einen Waffenstillstand für die Region verkündet.

Die Regierung wies derweil die Vorwürfe zurück. Laut BBC erklärte sie, die Luftwaffe bombardiere ausschließlich militärische Ziele. Doch nach Aussagen von Mitarbeitern der beiden Menschenrechtsgruppen, die in die Nuba-Berge gereist waren und nach eigenen Angaben Bombardements sahen, waren in der Nähe keinerlei militärische Ziele. Seit Juni sind dem Bericht zufolge 150 000 Menschen aus ihren Dörfern in den Nuba-Bergen geflohen. Viele verstecken sich seitdem in Höhlen oder verlassenen Dörfern. Doch auch Rebellengruppen und diverse Milizen sind demnach für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich.

Amnesty und Human Rights Watch werfen der sudanesischen Regierung zudem vor, humanitäre Helfer in der Region zu behindern. Die Regierung verweigert allen Organisationen außer dem sudanesischen Roten Halbmond den Zugang zu den Nuba-Bergen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln