Da geht es immer geräuschvoll zu

Neue Spielzeit im Theater an der Parkaue bringt zwölf Premieren auf die Bühne

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Der goldene Topf«

Die neue Spielzeit im Jungen Staatstheater Berlin begann nach den Sommerferien pünktlich mit der Schule. Kurz darauf geht es auf der Bühne schon auf Reisen mit der ersten der zwölf neuen Inszenierungen. Drei davon sind Uraufführungen. Albrecht Hirche setzt Joseph von Eichendorffs Werk »Aus dem Leben eines Taugenichts« an der Parkaue in Szene (6.9.). Noch im September folgt unter Regie von Carlos Manuel »Der Sandmann« nach E.T.A. Hoffmann (27.9.). Das Theater widmete sich Hoffmann schon zum Ende der vergangenen Spielzeit mit Sascha Bunges Inszenierung »Der goldene Topf«. Das Stück wird im Oktober wieder zu sehen sein.

Die erste der drei geplanten Uraufführungen ist am 3.12. zu erwarten. Wolf Bunge bringt das Kinderstück »[önf] – womit keine Zahl rechnet« von Katja Hensel heraus. Eine simple Zahlenreihe soll darin zeigen, was Dazugehörigkeit und Ausgrenzung bedeuten. Indessen bereitet sich das Theater dann schon auf die »Reise zum Mit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.