EU hebt Sanktionen teilweise auf

Wiederaufbau der Wirtschaft Libyens soll unterstützt werden

Kurz vor Beginn der Libyen-Konferenz in Paris hat die EU die gegen das nordafrikanische Land verhängten Sanktionen teilweise aufgehoben.

Brüssel/Tripolis (Agenturen/ND). Wie die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Donnerstag in Brüssel mitteilte, wurden die eingefrorenen Vermögen von 28 Unternehmen wie Banken, Häfen und Ölfirmen wieder freigegeben. Ziel sei es, dem Übergangsrat der Rebellen und dem libyschen Volk Mittel für den Wiederaufbau der Wirtschaft des Landes zukommen zu lassen, sagte Ashton. »Die EU hat in Anbetracht der Entwicklungen vor Ort sehr schnell reagiert.« Die teilweise Aufhebung der Sanktionen sei ein »klares Zeichen«, dass die EU die Libyer in der Übergangsphase nach dem Sturz von Staatschef Muammar al-Gaddafi unterstützen wolle. Sie kündigte zudem eine mögliche Hilfe der EU bei der Polizistenausbildung an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2400 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.