Werbung

Erfolg mit Einschränkung

Kommentar von Jürgen Amendt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gestern vor 40 Jahren trat das Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz Bafög, in Kraft. Nach Schätzungen des Deutschen Studentenwerks haben seitdem rund vier Millionen Menschen dank der staatlichen Unterstützung studieren können. Als eine der wenigen Errungenschaften der sozialliberalen Ära der Bundesrepublik hat das Bafög sämtliche Anfeindungen und Angriffe seitens marktradikaler Bildungspolitiker bis heute überstanden.

Man muss daran erinnern, dass es vor 40 Jahren auch die CDU war, die das Bafög mit auf den Weg brachte. Rund 45 Prozent der Studierenden erhielten 1972 Bafög – so viel wie in keinem Jahr danach. Unter der Kohl-Regierung schrumpfte der Förderanteil auf fast zehn Prozent; erst in den letzten Jahren stieg die Förderquote wieder leicht. Das ist auch auf die Einsicht ins Notwendige im Hause der Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zurückzuführen. Die hatte vor einigen Jahren das Bafög noch öffentlich als Auslaufmodell bezeichnet und Studienkredite als Alternative propagiert, musste dann aber erkennen, dass ohne staatliche Studienförderung die von ihr unterstützte Bildungsexpansion an den Hochschulen kaum möglich ist.

Das Bafög ist eine Erfolgsgeschichte, allerdings eine mit einer Einschränkung: Von 100 Akademikerkindern studieren 71, in Nicht-Akademikerfamilien liegt die Quote dagegen nach wie vor nur bei 24.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen