Oliver Matz 03.09.2011 / Geschichte

»Nur ich bin übrig geblieben ...«

Vor 70 Jahren begann die deutsch-faschistische Belagerung von Leningrad

Ein erschütterndes Zeugnis der barbarischen Belagerung Leningrads durch die faschistischen Okkupanten: das Tagebuch der elfjährigen Tanja Sawitschewa. Es endete mit dem Satz: »Jetzt sind fast alle tot. Nur ich bin übrig geblieben. Was soll nun werden?«

872 Tage dauerte die Belagerung von Leningrad, der Wiege der russischen Revolution. 872 Tage, in denen etwa eine Million Bewohner der Stadt verhungerten, erfroren oder den Bomben und Granaten der deutschen Belagerer zum Opfer fielen. Merkwürdigerweise ist die Tragödie dieser Stadt, die in ihren Ausmaßen Hiroshima, Nagasaki, Stalingrad oder den Warschauer Aufstand bei weitem übertraf, zumindest den Menschen im Westen der Republik bis heute kaum bekannt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: