Werbung

Griechenlands Linke verlor ihren Nestor

Leonidas Kyrkos in Athen beigesetzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Athen wurde am Donnerstag Leonidas Kyrkos beigesetzt, ein Veteran der griechischen Linken, der sich seit früher Jugend dem Kampf für ein demokratisches Griechenland gewidmet hatte. Kyrkos war am 28. August im Alter von 86 Jahren verstorben.

Der gebürtige Kreter Leonidas Kyrkos hatte sich 1941 dem Widerstandskampf gegen die deutschen Besatzer angeschlossen. Verhaftet und zum Tode verurteilt wurde der Kommunist aber erst im Bürgerkrieg nach der Befreiung 1944. Internationaler Protest verhinderte seine Erschießung im September 1949, entlassen wurde er 1953.

Zunächst als Journalist und Chefredakteur der Zeitung »Avgi« tätig, wurde Kyrkos 1961 erstmals ins griechische Parlament gewählt. Die Spaltung der Kommunistischen Partei (KKE) 1968 sah ihn auf der Seite der »Reformer«, die ihn zum Generalsekretär der neuen KKE (Inland) wählten. Während der Militärdiktatur (1967-74) verbrachte der Politiker jedoch abermals fünf Jahre im Gefängnis. Nach dem Fall der Junta wurde er wiederholt zum Abgeordneten des nationalen und des Europäischen Parlaments gewählt. Gemeinsam mit Harilaos Florakis gründete Kyrkos 1989 das Bündnis Synaspismos, das die Spaltung der Linken zeitweilig überwand, bevor sich die KKE 1991 wieder davon trennte. Viele griechische Politiker würdigten den jetzt Verstorbenen. Premier Giorgos Papandreou nannte ihn eine hervorragende Persönlichkeit der Linken, den »Visionär eines vereinigten, fortschrittlichen und sozial gerechten Europas«. d-dp

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen