Werbung

Bartsch: Debatte zur Unzeit

Spekulationen über Pläne für Parteispitze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND). Für interne Spekulationen in der Linkspartei hat eine Meldung in der »Mitteldeutschen Zeitung« geführt, nach der der einstige Bundesgeschäftsführer und jetzige Vize-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Dietmar Bartsch, eine Kandidatur für den Parteivorsitz anstrebt. Bartsch selbst hat die Meldung mit der Bemerkung versehen, es gebe jetzt Wichtigeres als Personaldiskussionen, immerhin ist am Wochenende Landtagswahl in seinem Heimatland, Mecklenburg-Vorpommern. Gewählt werden in den Wochen darauf zudem die Kommunalparlamente in Niedersachsen und das Abgeordnetenhaus in Berlin. Bartsch spricht gegenüber ND von »Unzeit«, in der diese Überlegungen laut werden, die angeblich aus dem Reformerlager kommen, dem er selbst angehört. Die Spekulationen richten sich nun aus genau diesem Grund darauf, ob überhaupt jemand, der Bartsch wohlgesonnen ist, eine solche Bemerkung zur jetzigen Zeit machen würde. Doch letztlich muss die Partei insgesamt befürchten, dass eine Personaldebatte die Bemühungen der LINKEN in den letzten Stunden des Wahlkampfs überlagert. Mit Diether Dehm hat am Freitag ein prominenter Vertreter des Bartsch eher reserviert gegenüberstehenden Parteiflügels in drastischer Formulierung das Wort ergriffen. Wer jetzt ein solches Personalgerangel eröffne, »kickt den Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern in Niedersachsen und anderswo mit einem miesen Tritt in den Unterleib«. Doch auch der Landesvorsitzende der Brandenburger LINKEN, Thomas Nord, warnte vor den möglichen Folgen für die Partei. In Brandenburg konzentriere sich die Partei deshalb auf die Unterstützung der Genossen; dies sei derzeit die wichtigste Aufgabe. »Es wäre gut, wenn das endlich alle in der Partei erkennen würden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen