Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Türkei wies Israels Botschafter aus

Gaza-Bericht der UNO lässt Lage eskalieren

Im Mai 2010 starben neun türkische Aktivisten bei der Erstürmung eines Gaza-Hilfsschiffes durch israelische Soldaten. Ein UN-Untersuchungsbericht hat Israels Aktion jetzt als weitgehend legal bezeichnet. Eine Eiszeit zwischen beiden Ländern droht.

Istanbul/Tel Aviv (Agenturen/ND). Der seit Monaten schwelende Streit um den israelischen Angriff auf eine türkische Gaza-Hilfsflotte ist eskaliert. Die Türkei wies am Freitag den israelischen Botschafter aus und blockierte alle Militärabkommen mit Israel. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül drohte mit weiteren Schritten.

Israels Botschafter in Ankara, Gabi Levy, hält sich laut israelischen Medien derzeit in seiner Heimat auf. Nach der Ausweisung kann er nicht mehr in die türkische Hauptstadt zurückkehren. Nur Stunden vor der Entscheidung war ein UN-Untersuchungsbericht zur blutigen Erstürmung des türkischen Schiffes »Mavi Marmara« mit neun Toten vor 15 Monaten bekannt geworden. Darin wird Israels Position im wesentlichen gerechtfertigt. Die israelische Regie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.