Türkei wies Israels Botschafter aus

Gaza-Bericht der UNO lässt Lage eskalieren

Im Mai 2010 starben neun türkische Aktivisten bei der Erstürmung eines Gaza-Hilfsschiffes durch israelische Soldaten. Ein UN-Untersuchungsbericht hat Israels Aktion jetzt als weitgehend legal bezeichnet. Eine Eiszeit zwischen beiden Ländern droht.

Istanbul/Tel Aviv (Agenturen/ND). Der seit Monaten schwelende Streit um den israelischen Angriff auf eine türkische Gaza-Hilfsflotte ist eskaliert. Die Türkei wies am Freitag den israelischen Botschafter aus und blockierte alle Militärabkommen mit Israel. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül drohte mit weiteren Schritten.

Israels Botschafter in Ankara, Gabi Levy, hält sich laut israelischen Medien derzeit in seiner Heimat auf. Nach der Ausweisung kann er nicht mehr in die türkische Hauptstadt zurückkehren. Nur Stunden vor der Entscheidung war ein UN-Untersuchungsbericht zur blutigen Erstürmung des türkischen Schiffes »Mavi Marmara« mit neun Toten vor 15 Monaten bekannt geworden. Darin wird Israels Position im wesentlichen gerechtfertigt. Die israelische Regie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2518 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.