Marcus Meier, Dortmund 05.09.2011 / Politik

Polizei verhindert Anti-Nazi-Blockaden

Nach rechtem Aufmarsch: Gegendemonstranten und Polizei werfen sich gegenseitig Gewalt vor

Trotz 10 000 Gegendemonstranten verlief der Dortmunder Neonazi-Aufmarsch am Samstag weitestgehend ungestört. Kein Wunder: Die Polizei beschützte ihn mit Räumpanzern, Wasserwerfern, Polizeipferden und 4000 Beamten.

Dass die Rechten Outfit und Inhalte der Linken – insbesondere der Autonomen – beleihen, ist keine wirklich neue Nachricht. Che-Guevara-T-Shirts, Parolenklau, schwarze Kleidung – alles altbekannt. Wenn aber ein Ultrarechter im schwarzen »Tierrechte«-T-Shirt, im Autonomen-Look und mit einem Rucksack unterwegs ist, auf dem neben veganen und Anti-Atomkraft-Buttons auch ein öko-anarchistischer und ein anarchosyndikalistischer Stern prangen, dann erstaunt das auch den langjährigen Beobachter.

Solch ein Herr erklomm am Samstag sogar die improvisierte Nazi-Rednertribüne – und forderte auf Englisch: »Lang lebe die nationale Revolution!«. Vorgestellt wurde der Mann in Schwarz als »Kamerad aus Italien«. Seine wirre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: