Türkei will das östliche Mittelmeer kontrollieren

Es drohen neue Spannungen mit Israel und Zypern

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Türkei hat am vergangenen Freitag nicht nur den israelischen Botschafter nach Hause geschickt, sondern auch ein völlig neues Kapitel ihrer Außenpolitik aufgeschlagen. Noch ist nicht ganz klar, was alles dort Platz finden soll, doch sicher ist schon, dass es nicht ungefährlich sein wird.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hatte sich nicht damit begnügt, Entschuldigung und Entschädigung für den Tod von neun türkischen Aktivisten auf dem von der israelischen Marine geenterten Schiff »Mavi Marmara« sowie zugleich die Aufhebung der israelischen Blockade gegen Gaza zu fordern. Er ging noch einen entscheidenden Schritt weiter, indem er sagte, dass Ankara alles tun werde, um für die »Freiheit der Schifffahrt« im östlichen Mittelmeer zu sorgen. Daraus lässt sich durchaus eine Selbstverpflichtung ableiten, Schiffe, die die israelische Blockade durchbrechen wollen, militärisch zu schützen, zumindest auf hoher See.

Was also, wenn sich die nächsten Blockadebrecher auf den Weg machen, eventuell sogar mit türkischen Teilnehmern? Was, wenn die israelische Marine ein iranisches Schiff abfangen will, weil der Verdacht besteht, dass es Waffen für die libanesische Hisbollah geladen hat? Der türkische Politikwissenschaftler und be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (3640 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.