Werbung

Frische Brise statt Lüftchen

Martin Kröger zu Hausbesetzungen und Protesten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der große soziale Sturm, wie er derzeit etwa in Israel zu beobachten ist, war es natürlich nicht. Doch deshalb die Mieterproteste vom Wochenende gleich als laues Lüftchen runterzuschreiben, wäre falsch. Schließlich wurde die Demonstration zum Mietenstopp in Berlin im Vorfeld ausschließlich von kleineren Initiativen organisiert, die sich zumeist erst in den vergangenen drei Jahren nach und nach in den besonders von Verdrängung betroffenen Quartieren gebildet haben. Und die mit der gemeinsamen berlinweiten Demonstration ihre ersten politischen Gehversuche wagten.

Dass trotz der mangelhaften Werbung, zudem bei heißem Wetter und der absurd langen Route durch die Kieze, 6000 Teilnehmer kamen, ist nicht nur bemerkenswert. Sondern als Erfolg einzuordnen. Immerhin gab es seit Jahren keine stadtpolitische Demonstration mehr, die derart viele Leute in Berlin anzog.

Ausdruck realer Wut, und nicht nur linksradikaler Aktionismus, war sicher auch die im Nachklang zur Mietenstopp-Demonstration vollzogene Besetzung des ehemaligen GSW-Hauses Schlesische Straße 25 in Kreuzberg. Ein Spekulationsobjekt, das einst vom Bezirk im Prinzip als Geschenk an die damals noch städtische GSW überging. Skandale wie diesen halten die Mietenaktivisten derzeit fleißig am Köcheln. Ein lobenswertes Verdienst. Eine frische Brise, die schon jetzt fast alle Parteien zum Mietenthema neue Töne anschlagen lässt – auch wenn es sich dabei bisher nur um Absichtserklärungen im Wahlkampf handelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen