Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hut sucht neuen Kopf

Mueller-Stahl singt

Jetzt lebt der Schauspieler, Maler und Autor Armin Mueller-Stahl seine musikalische Seite aus – mit Liedern, zu denen er vor etwa 45 Jahren in der DDR die Texte schrieb. An seiner Seite drei hervorragende Musiker, darunter sein Freund, der Komponist Günther Fischer am Flügel und am Saxofon. Zusammen mit Tobias Morgenstern am Akkordeon und Tom Götze am Kontrabass starteten sie am Montagabend in Schwerin eine Deutschland-Tournee.

Der 80-Jährige singt anrührende Lieder von Abschied und Heimat, von der verfluchten Mauer. »Heimat ist kein Ort, nur ein Gefühl«, heißt es. Er singt Liebeslieder und skurrile Liedchen, in denen er sich nach alter Fabel-Tradition auf Tiere, aber auch Dinge beruft. »Menschen waren zu gefährlich zu beschreiben«, sagt er auf der Bühne. Man glaubt trotzdem, sie zu erkennen: den Hut, der einen neuen Kopf möchte, weil ihm der alte zu dumm ist, oder die »Marie mit der Nase« und ihren Mann mit dem großen Ohr.

Das Publikum applaudierte stehend. Weitere 13 Auftritte sind geplant, unter anderem in Chemnitz, Leipzig, Neubrandenburg, Rostock und Dresden sowie in Hamburg, Stuttgart und Karlsruhe. Die Tournee endet am 18. Oktober in Hannover. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln