Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spektakuläre Rad-Fusion

Rennställe Leopard Trek und RadioShack vereint

Die Sensation hatte sich angedeutet, nun ist die spektakuläre Radsport-Fusion der beiden Topteams Leopard Trek und RadioShack perfekt. Am Dienstag bestätigten beide Rennställe, für die kommenden zwei Jahre unter dem Namen RadioShack-Nissan Trek zusammenzuarbeiten. Die WorldTour-Lizenz wird im Besitz von Leopard bleiben, das Team wird damit weiter in Luxemburg beheimatet sein.

»Dies ist ein Meilenstein für unser Team und den Sport«, sagte RadioShack-Manager Johan Bruyneel, der schon mal vorab tönte: »Ich denke, RadioShack-Nissan Trek wird den Radsport in den kommenden Jahren dominieren. Wir haben das Potenzial, nicht nur bei den Klassikern erfolgreich zu sein, sondern auch die großen Rundfahren zu gewinnen.«

Das neue »Super-Team« soll mit der maximalen Fahreranzahl von 30 Profis an den Start gehen. Neben den Brüdern Andy und Frank Schleck (Luxemburg) als Kapitäne sind u. a. Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara (Schweiz), Rundfahrtspezialist Andreas Klöden (Mittweida) und auch der deutsche Straßenmeister Robert Wagner (Magdeburg) im Kader. »Alle Verträge mit Fahrern und Mitarbeitern, die bereits mit dem Team Leopard Trek oder Team RadioShack geschlossen wurden, werden eingehalten«, versicherte Bruyneel.

Die Konkurrenz brachte im Vorfeld bereits der bloße Gedanke an eine Fusion der beiden ohnehin schon starken Teams zum Zittern. »Dieser Zusammenschluss wäre nicht gut für mich. Das wäre eine unglaubliche Einheit für die großen Rundfahrten«, sagte der dreimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador aus Spanien. SID

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln