Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat will Mieten bremsen

Landeseigene Unternehmen zur Zurückhaltung gemahnt

(dpa/ND). Der Senat will unangemessene Mietsteigerungen in Wohnungen der landeseigenen Gesellschaften verhindern. Das berichtete Senatssprecher Richard Meng gestern. Der Senat habe nach einem Bericht von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) kurz über die jüngsten Mietsteigerungen geredet, so Meng. Dabei habe das Gremium seine Linie bekräftigt, Mieterhöhungen in diesen rund 270 000 Wohnungen des Landes sollten möglichst ganz vermieden werden. Wo eine Erhöhung unumgänglich sei, »soll diese sozial sensibel, moderat und vor allem differenziert sein«, sagte Meng.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) habe versichert, dass die Landesregierung sich die Mietsteigerungen sehr genau anschaue und überprüfe. »Wenn die Linie des Senats verlassen wird, werden wir auch eingreifen«, betonte Meng. Die Prüfung der angekündigten Mieterhöhungen sei aber noch nicht abgeschlossen. Man werde sie aber nicht in jedem Fall verhindern können. »Wer verspricht, es wird nie mehr eine Mieterhöhung bei unseren Wohnungsbaugesellschaften geben, der belügt Sie allemal«, sagte der Sprecher.

Der Senat geht bisher davon aus, dass die Anhebung der Mieten unterhalb des gesetzlich erlaubten Spielraums sei. Außerdem könne nicht von flächendeckenden Steigerungen die Rede sein. Es gehe um sechs bis sieben Prozent der rund 270 000 landeseigenen Wohnungen.

Auf ND-Nachfrage betonte Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE), dass es Aufgabe der städtischen Wohnungsbaugesellschaften sei, »mietpreisdämpfend zu wirken«. Deshalb sollten sie die Mieterhöhungen auch nicht maximal ausreizen, selbst wenn der Mietspiegel dies erlauben würde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln