Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schnaps?

MATTHIAS MÜLLER, Chef von »Emma« / »Emma« rockt b.b.

Am Sonntag findet im Brecht-Weigel-Haus in Buckow ein »Gartenfest mit KUNSTgenuss« statt – Ausstellungen, Film, Rezitation. Mit dabei (ab18 Uhr im Konzert) die Rockband »Emma« (Zusammenstellung und Regie: Manfred Wekwerth).

ND: Herr Müller, was hat eine Thüringer Rockband mit dem bayerischen Brecht zu schaffen?
Auf unserer neuen CD sind 18 frühe Brecht-Texte zu hören, die nicht so bekannt sind wie sein späteres Werk.
Müller: Poesie aus der Zeit des Bürgerschrecks, der Sumpf-Hymnen, der derben Liebe, des Teufels und des Todes und des Schnapses.

Wie Sie es sagen, klingt es nach Koma-Saufen. Das nun wirklich nicht. Aber was er zwischen vierzehn und zwanzig schrieb, harmonisiert sehr gut mit der sehnsuchtsvollen, auch rauschbewussten Seele von Rockmusik. Da es zu Brecht-Zeiten die Rockmusik noch nicht gab, holen wir nach, was in diesem Frühwerk drin ist.

Als Sie mit Brecht anfingen – kannten Sie ihn da schon?
Den Namen kannten wir. Und Mackie Messer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.