Streit über Arzneikosten

Festgefahrene Verhandlungen zwischen Industrie und Krankenkassen

Die Pharmahersteller und Krankenkassen sollen nach dem Willen der schwarz-gelben Bundesregierung bald in großem Stil über Preise neuer Medikamente verhandeln. Bekommen Patienten künftig weniger teure Innovationen? Schon vorher streiten beide Seiten über die grundsätzliche Richtung.

Berlin (dpa/ND). Angesichts deutlich gesunkener Arzneiausgaben hat die Pharmaindustrie die Bundesregierung zu einer Abkehr von ihrem Kostendämpfungskurs aufgerufen. Die Krankenkassen wiesen die Forderung vehement zurück.

»Ein Zwangsrabatt kann nur in einer Notsituation einmalig helfen«, sagte die Geschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa), Birgit Fischer, am Donnerstag in Berlin. Es bestehe die Gefahr, dass »Innovationen« blockiert würden.

Die Arzneiausgaben waren im ersten Halbjahr um 6,3 Prozent gesunken. Die Koalition hatte die Re...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 242 Wörter (1871 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.