Linker Beißer oder Würger in Uniform?

Nach Dortmunder Naziaufmarsch: Neue Gewaltvorwürfe gegen die Polizei

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Mitarbeiter von Wolfgang Zimmermann, dem Linksfraktionschef im NRW-Landtag, soll am Rande einer Antifa-Blockade eine Polizistin gebissen haben. Doch die Linksjugend kontert: Serdar B. sei gewürgt worden, die Gewalt von der Polizei ausgegangen – das sollen Fotos belegen.

Serdar B. im Griff der Polizei

Es klingt nach einer dieser klassischen Widerstands-Anzeigen: Weil ein in Gewalt-Hinsicht nicht korrekter Polizeieinsatz legitimiert werden muss, wird das eigentliche Opfer zum Täter gemacht – indem man ihm vorwirft, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet zu haben. Das passiert auch in Deutschland regelmäßig, wie man beispielsweise bei Amnesty International immer wieder nachlesen kann. Auch in diesem Fall?

Nach dem »nationalen Antikriegstag«, bei dem am vergangenen Wochenende 700 Nazis durch Dortmund marschiert waren, erhebt die lokale Polizei schwere Vorwürfe: Serdar B., Mitarbeiter der Linksfraktion im NRW-Landtag, soll bei der Auflösung einer Blockade eine Polizistin in einen Finger oder, da widersprechen sich die Aussagen, einen Unterarm gebissen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 22-Jährigen wegen Landfriedensbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Dass das die Wahrheit sei, glaubt zumindest d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (4371 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.