Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russland unbesiegt ins Viertelfinale

Basketball-EM: Spanier heute gegen Slowenien

Russland hat sich bei der Basketball-EM in Litauen zum Abschluss der Zwischenrunde den Sieg in Gruppe F gesichert. Ein Drei-Punkte-Wurf von Sergej Monja mit der Schlusssirene rettete dem Europameister von 2007 am Montagabend im Spitzenspiel in Vilnius einen 63:61 (37:34)-Erfolg gegen Mazedonien. Die Russen bleiben damit als einziges Team ungeschlagen im Turnier und treffen im Viertelfinale nun auf das Team aus Serbien, das in Gruppe E Vierter geworden war. Die Mazedonier, die mit Bo McCaleb und seinen 16 Punkten den besten Werfer der Partie in ihren Reihen hatten, waren genau wie Russland schon vor dem Spiel für das Viertelfinale qualifiziert, müssen nun aber den unbequemen Gang gegen Gastgeber Litauen antreten.

Zuvor hatte Slowenien das letzte Ticket für das die K.o.-Runde ergattert. Nach drei Niederlagen in Serie setzten sich die Slowenen mit 67:60 (42:28) gegen die vom ehemaligen deutschen Bundestrainer Henrik Dettmann betreute finnische Mannschaft durch. Erazem Lorbek (14) und Uros Slokar (13) waren die besten Werfer für das Team aus Slowenien, das es heute im Viertelfinale in Kaunas allerdings mit Titelverteidiger Spanien zu tun bekommt.

Griechenland holte sich zum Abschluss mit einem 73:60 (32:35) gegen Georgien Platz drei in der Gruppe und trifft nun auf Titelanwärter Frankreich. Bester Werfer der Hellenen war Konstantinos Vasileiadis mit 15 Punkten. Die Georgier und die Finnen müssen wie schon tags zuvor die deutsche Mannschaft und die Türkei die Heimreise antreten. dpa/ND

Viertelfinale
Spanien - Slowenien heute 17.00
Mazedonien - Litauen heute 20.00
Frankreich - Griechenland Do. 17.00
Russland - Serbien Do. 20.00

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln