Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Empfehlung für eigenständigen Kultursenator

(dpa). Der Deutsche Kulturrat hat sich indirekt für die Berufung eines Kultursenators oder einer Kultursenatorin nach den Wahlen in Berlin ausgesprochen. Bisher betreut der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Amt mit.

Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann verwies am Dienstag darauf, dass bereits drei andere Bundesländer eine entsprechende Regelung wieder rückgängig gemacht hätten. »Man hat in diesen Bundesländern erkannt, dass die Auflösung eines Kulturministeriums der Kultur mehr geschadet als genutzt hatte. Es ist spannend, wie sich Berlin nach der Wahl entscheiden wird.«

In der Bundeshauptstadt wird am Sonntag das Abgeordnetenhaus neu gewählt. Wowereit hat bisher offen gelassen, welche Regelung er im Falle seiner Wiederwahl anstrebt.

Auch eine Initiative von Künstlern und Kulturmanagern hatte kürzlich eine neue Ressortaufteilung im Senat gefordert und sich für ein Ressort »Kultur und Stadtentwicklung« ausgesprochen. Unterstützer waren etwa Gropius-Bau-Direktor Gereon Sievernich, Festspiele-Leiter Joachim Sartorius und Kunstmäzen Peter Raue.

Der Deutsche Kulturrat ist die Spitzenorganisation von mehr als 200 Bundeskulturverbänden. Er hat im Superwahljahr 2011 die Parteien nach ihren Positionen zur Kulturpolitik befragt (www.kulturrat.de/text.php?rubrik=132).

In der Bundeshauptstadt sei das Thema besonders wichtig, da es dort auch um Entscheidungen mit deutschlandweiter Ausstrahlung gehe, hieß es.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln