Werbung

Empfehlung für eigenständigen Kultursenator

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Der Deutsche Kulturrat hat sich indirekt für die Berufung eines Kultursenators oder einer Kultursenatorin nach den Wahlen in Berlin ausgesprochen. Bisher betreut der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Amt mit.

Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann verwies am Dienstag darauf, dass bereits drei andere Bundesländer eine entsprechende Regelung wieder rückgängig gemacht hätten. »Man hat in diesen Bundesländern erkannt, dass die Auflösung eines Kulturministeriums der Kultur mehr geschadet als genutzt hatte. Es ist spannend, wie sich Berlin nach der Wahl entscheiden wird.«

In der Bundeshauptstadt wird am Sonntag das Abgeordnetenhaus neu gewählt. Wowereit hat bisher offen gelassen, welche Regelung er im Falle seiner Wiederwahl anstrebt.

Auch eine Initiative von Künstlern und Kulturmanagern hatte kürzlich eine neue Ressortaufteilung im Senat gefordert und sich für ein Ressort »Kultur und Stadtentwicklung« ausgesprochen. Unterstützer waren etwa Gropius-Bau-Direktor Gereon Sievernich, Festspiele-Leiter Joachim Sartorius und Kunstmäzen Peter Raue.

Der Deutsche Kulturrat ist die Spitzenorganisation von mehr als 200 Bundeskulturverbänden. Er hat im Superwahljahr 2011 die Parteien nach ihren Positionen zur Kulturpolitik befragt (www.kulturrat.de/text.php?rubrik=132).

In der Bundeshauptstadt sei das Thema besonders wichtig, da es dort auch um Entscheidungen mit deutschlandweiter Ausstrahlung gehe, hieß es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!