Wo das Chicago von Berlin war ...

Vom Varieté zum ND – die wechselvolle Geschichte eines Platzes in der Hauptstadt

  • Von Thomas Flierl
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
An Stelle des im Krieg zerstörten Varieté-Theaters steht seit 1972 das ND-Redaktionsgebäude (s.u.)

Wenn Akteure der Stadtentwicklung beginnen, die Geschichte ihres Stadtteils aufzuarbeiten, dann kündigen sich entschiedene Schritte in eine neue Zukunft an. Geschichtsschreibung legt immer auch historische Schwellen. Interessant wird geschriebene Geschichte dann, wenn sie nicht als bloße Auswicklung eines bereits Existierenden oder als Annäherung an ein bereits gesetztes Ziel daherkommt. Auch die Stadt entwickelt sich in Schüben, sie kennt dynamische Aufbrüche, Ab- und Umbrüche und Stagnationsperioden – und sie wird von Menschen gemacht, die Pläne und Visionen haben und an Bedingungen arbeiten, sie umzusetzen.

Nun liegt ein interessantes Buch über das frühere Stralauer Viertel in Berlin vor, das insbesondere die Leserinnen und Leser des »Neuen Deutschland« interessieren dürfte, da sie das Areal des Verlagshauses der sozialistischen Tageszeitung selbst betrifft. Das von der Grundstücksgesellschaft Franz-Mehring-Platz 1 herausgebene u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1065 Wörter (7615 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.