Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Zelt

Schostakowitsch

Die Internationalen Schostakowitsch-Tage rücken den Luftkurort Gohrisch in der Sächsischen Schweiz zum zweiten Mal ins Blickfeld der Musikwelt. Nach der Premiere 2010 in einer Scheune dient diesmal ein Zirkuszelt als Bühne. Drei Konzerte, eine Filmaufführung und eine Klavier-Matinee mit Lesung sind von heute bis Sonntag geplant.

Zum Auftakt spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter Michail Jurowski Werke von Schostakowitsch und Rudolf Barschai, dem vor einem Jahr posthum der erste Preis des Festivals verliehen wurde. Die diesjährige Auszeichnung hat der Dirigent Kurt Sanderling schon im Mai erhalten. Der 98-Jährige war enger Weggefährte des russischen Komponisten und ist Schirmherr der Schostakowitsch-Tage.

Dmitri Schostakowitsch (1906– 1975) schrieb sein 8. Streichquartett im Sommer 1960 in Gohrisch in einem Gästehaus des DDR-Ministerrats. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln