Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutschland braucht Zuwanderung

Osnabrück (epd/ND). Deutschland sollte nach Ansicht der Flüchtlingshilfsorganisation »Pro Asyl« mehr Flüchtlinge aufnehmen. Davon profitiere das Land auch wirtschaftlich, sagte der Vorsitzende der Organisation, Jürgen Micksch, der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (Donnerstagsausgabe). »Wir brauchen die Zuwanderung aufgrund der demografischen Entwicklung – Stichwort Überalterung«, sagte er. Viele Flüchtlinge hätten hier allerdings keine Perspektive, »und das, obwohl Deutschland Arbeitskräfte braucht«.

In der Bevölkerung sei die Akzeptanz für Flüchtlinge »deutlich gestiegen«. Die Aufnahme von Flüchtlingen aus Irak führe zum Beispiel zu keinen Konflikten. Das gelte allerdings noch nicht für Flüchtlinge aus Nahost und Nordafrika. Europa mache sich zudem unglaubwürdig, »wenn es einerseits die Demokratiebewegungen des Arabischen Frühlings unterstützt, andererseits den Menschen sagt: Bleibt mal schön da, wo ihr seid«, so Micksch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln