Thomas Blum 16.09.2011 / Ausland

»Bedrohungsrisiko« Flüchtlinge

Migranten werden künftig nicht nur an der EU-Außengrenze verfolgt

Der Schengen-Vertrag, mit dem in EU-Europa die Grenzkontrollen abgeschafft wurden, konnte schon in der Vergangenheit bei »Bedarf« zeitweilig ausgesetzt werden. Nun wird ein neues »Risiko« definiert, bei dem Kontrollen wieder zulässig sind: innereuropäische »Flüchtlingsströme«.

Das Lob der Demokratie, die immergleichen gestelzten Phrasen und die salbungsvollen Worte, mit denen der Kampf für die Menschenrechte begleitet wird, all das ist man von europäischen Politikern seit langem gewohnt. Seit die autokratischen Systeme in der arabischen Welt und Nordafrika erschüttert werden, vergeht kein Tag, an dem nicht wortreich die Courage der Oppositionellen beschworen wird. Zu den Taten, die darauf folgen sollten, sollte auch die unbürokratische Aufnahme von Flüchtlingen aus diesen Bürgerkriegsregionen gehören.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: