Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auflehnung oder Abfindung?

»Schöner wohnen« im Gripstheater

  • Von Katrin Lange
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unten im Hof hockt eine Handvoll Musiker, und in die Wohnungen darüber gucken wir wie in Puppenstuben. Wir befinden uns in der theatralischen Fiktion genau da, wo wir uns in der Wirklichkeit befinden – in Berlin-Tiergarten. Genauer gesagt im Arbeiterbezirk Moabit. Das übliche Gewusel in einem alten Mietshaus, Leute, die miteinander umzugehen gelernt haben und fast freundschaftlich zusammengehören: proletarisches Pärchen mit Dauer-Beziehungskrise, genervte alleinerziehende Mutter, neoliberal quakender Yuppie, angebliche Studentin, die anschaffen geht, hausbesetzender Alt-Autonomer. Dazu der sympathisch verwirrte Hausbesitzer, der dem Angebot eines Investors nicht widerstehen kann – und verkauft. Die Folge: Luxusmodernisierung, Baustellenkrach und Mietenexplosion.

Die Bewohner reagieren unterschiedlich, Abfindungen locken, Auflehnung wird thematisiert, aber nicht realisiert; es gibt Sozialängste, Resignation und den üblichen Stress, w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.