Die Schmerzen kamen nicht zurück

ND-Sportlerin des Jahres Jenny Wolf schuftet hart für die Erfolge im Winter

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Willkommene Abwechslung im Trainingsalltag: Jenny Wolf freut sich über den Pokal für die ND-Sportlerin des Jahres 2010. ND-
Willkommene Abwechslung im Trainingsalltag: Jenny Wolf freut sich über den Pokal für die ND-Sportlerin des Jahres 2010. ND-

Die Leichtathletikhalle ist riesig, selbst Weltmeisterinnen wirken darin klein. Es ist 9 Uhr morgens und für Spätsommertage ziemlich kühl in Berlin-Hohenschönhausen. Trainieren möchte man hier eigentlich nicht. »Spaß? Naja. Es muss ja. Besonders lustig finde ich das nicht«, gibt Jenny Wolf zu. »Aber man merkt ja schnell, dass es was bringt.«

Im Sommer wird der gute Wintersportler gemacht, sagt der Trainer, also trainiert Eisschnellläuferin Jenny Wolf über drei Stunden lang, bevor es zur Uni geht. Sechs Tage die Woche. Ohne Schlittschuhe. Da ist die Berlinerin für jede Abwechslung dankbar. Für die heutige haben die Leser von Neues Deutschland gesorgt, die sie Ende des vergangenen Jahres zur ND-Sportlerin des Jahres gewählt hatten, und nun bekommt Wolf den Pokal überreicht – endlich.

Sympathie war der entscheidende Faktor bei der Wahl Wolfs, die sich gegen die Doppelolympiasiegerinnen Magdalena Neuner und Maria Riesch durchgesetzt hatte. Immer ein Lächeln, immer freundlich, immer ehrlich, genau wie jetzt. Morgens um neun in der Trainingshalle.

Während Claudia Pechstein mit ein paar männlichen Kollegen ihre Runden dreht, geht Wolf in einen Nebenraum. Wer ihr folgt, erschrickt schnell. Mit unglaublicher Geschwindigkeit fliegen schwere Hanteln unter großem Getöse in die Luft und wieder auf den Boden. Der ND-Redakteur bekommt schon beim Hinsehen Krämpfe, doch Wolf klagt nicht. Sie ist froh, dass alles gut läuft. In den vergangenen Jahren begannen stets beim Einstieg ins Hanteltraining die Probleme. Besonders der Rücken zwickte. Schmerzen, die sie auch im Winter nicht mehr los wurde und die Weltmeisterin über die 500 Meter in Inzell über das Karriereende nachdenken ließen.

»Die Entscheidung weiterzumachen ist schon gefallen«, beruhigt sie ihre Fans nun. »Sonst würde ich mir ein halbes Jahr Sommertraining nie antun.« Eine echte Entscheidung war es aber nie. Die Vize-Olympiasiegerin stieg im April einfach wieder ins Training ein und wartete auf die Schmerzen. Doch die kamen bis heute nicht zurück.

Selbst Trainer Thomas Schubert hätte sie im Fall der Fälle nicht umstimmen können, weiß er. »Sie ist mit 32 Jahren eine reife, sehr intellektuelle Persönlichkeit. Überreden kann man jemanden in diesem Alter sowieso nicht mehr«, sagt Schubert.

So bleibt die Hoffnung der deutschen Eisschnelllauf-Gemeinde, dass Jenny Wolfs Gesundheit weiter so hält wie in diesem Sommer. Dann klappt es vielleicht noch mit Sotschi 2014. Nur, wenn sie um den Sieg mitkämpfen könne, sagt Wolf fast abwehrend. Doch um die Form macht sich Thomas Schubert keine Sorgen: »Sie ist die professionellste von allen, deshalb ist sie die Erfolgreichste. Diesen Ehrgeiz, der über Jahre nie kleiner wird, findet man nur bei ein paar ganz Großen.« Und als Lohn winkt immer mal wieder ein kleiner Pokal.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken