Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luxuswohnungen Unter den Linden

(dpa). Am Kronprinzenpalais in Berlin-Mitte entstehen neue Luxuswohnungen. Dort, wo einst Mitglieder des preußischen Königshauses ein- und ausgingen, sollen bis 2014 sieben Townhouses, Wohnungen und Büroflächen inklusive Garagen gebaut werden, wie die Bauwert Investment Group am Donnerstag mitteilte. Der Name der neuen Anlage: »Kronprinzengärten«. Eine Urenkelin von Kaiser Wilhelm II. zeigte sich erfreut: »Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass die Umgebung wieder zum Leben erweckt wird«, wird Prinzessin Christa von Preußen in einer Mitteilung der Investment Group zitiert.

Das Kronprinzenpalais liegt am Boulevard Unter den Linden. Bis 1918 war es Residenz der Kronprinzen. Ein Jahr später wurde das Haus der Nationalgalerie für die »Moderne Abteilung der Berliner Nationalgalerie« übergeben. Einige Werke wurden von den Nationalsozialisten als »entartete Kunst« diffamiert. Nach einem Bombenangriff am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Palais abgetragen und bis 1969 wieder aufgebaut. Dort wurde auch der Einigungsvertrag zwischen der DDR und Bundesrepublik unterschrieben. Heute finden dort zum Beispiel Ausstellungen statt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln