Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linkspartei rockt nicht

Martin Kröger zu den U 18-Wahlergebnissen

Die Linkspartei ist in Berlin für junge Menschen nicht besonders attraktiv. Und zwar mit stark fallender Tendenz in den vergangenen Jahren. Das ist der nüchterne Befund, den man aus den Ergebnissen der U 18-Wahl ziehen muss. Gerade mal Platz sechs nahm die LINKE dabei im Ranking der 6- bis 17-Jährigen ein – mit 7,07 Prozent wurden die Sozialisten sogar locker von Piraten und Tierschutzpartei abgehängt.

Dass die Abstimmung der Jüngsten kein genaues Stimmungsbild abgibt, kann man indes bei einer Beteiligung von 27 000 Jugendlichen und Kindern nicht behaupten. Die Abnahme der Zustimmung zur Linkspartei ergibt sich dabei aus einem Vergleich mit einer ähnlichen Befragung zur Wahl 2006. Damals konnte die Linkspartei bei den unter 18-Jährigen noch ein besseres Ergebnis von 8,09 Prozent einfahren. Allerdings gilt zu bedenken, dass zu dieser Zeit die WASG auf 1,7 Prozent kam. Und beide Parteien inzwischen fusioniert sind. Beide zusammen also sogar von 9,79 auf 7,07 Prozent abrutschten.

Besonders krass ist die relative Schwäche im Osten. Offenbar nehmen die Jugendlichen die LINKE dort nicht mehr als ihre natürliche Vertreterin wahr. Hinzu kommt, dass es doch die Jugend ist, die besonders stark auf Veränderung und Gerechtigkeit aus ist. Eine Option bei der Linkspartei sieht sie dafür indes nicht. Die rockt nicht. Das sollte zu denken geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln