Werbung

Linkspartei rockt nicht

Martin Kröger zu den U 18-Wahlergebnissen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Linkspartei ist in Berlin für junge Menschen nicht besonders attraktiv. Und zwar mit stark fallender Tendenz in den vergangenen Jahren. Das ist der nüchterne Befund, den man aus den Ergebnissen der U 18-Wahl ziehen muss. Gerade mal Platz sechs nahm die LINKE dabei im Ranking der 6- bis 17-Jährigen ein – mit 7,07 Prozent wurden die Sozialisten sogar locker von Piraten und Tierschutzpartei abgehängt.

Dass die Abstimmung der Jüngsten kein genaues Stimmungsbild abgibt, kann man indes bei einer Beteiligung von 27 000 Jugendlichen und Kindern nicht behaupten. Die Abnahme der Zustimmung zur Linkspartei ergibt sich dabei aus einem Vergleich mit einer ähnlichen Befragung zur Wahl 2006. Damals konnte die Linkspartei bei den unter 18-Jährigen noch ein besseres Ergebnis von 8,09 Prozent einfahren. Allerdings gilt zu bedenken, dass zu dieser Zeit die WASG auf 1,7 Prozent kam. Und beide Parteien inzwischen fusioniert sind. Beide zusammen also sogar von 9,79 auf 7,07 Prozent abrutschten.

Besonders krass ist die relative Schwäche im Osten. Offenbar nehmen die Jugendlichen die LINKE dort nicht mehr als ihre natürliche Vertreterin wahr. Hinzu kommt, dass es doch die Jugend ist, die besonders stark auf Veränderung und Gerechtigkeit aus ist. Eine Option bei der Linkspartei sieht sie dafür indes nicht. Die rockt nicht. Das sollte zu denken geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!