Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Misshandelte wollen Papst treffen

Berlin/Trier (dpa/ND). Von katholischen Geistlichen sexuell Misshandelte haben ein Treffen mit Papst Benedikt XVI. bei seinem anstehenden Deutschlandbesuch gefordert. Bisher hätten weder der Vatikan noch die Deutsche Bischofskonferenz Zeichen für eine Begegnung von Betroffenen mit dem Kirchenoberhaupt gegeben, erklärte die Opfervertretung »Eckiger Tisch« am Mittwoch in Berlin. Sprecher Matthias Katsch hofft auf ein »offenes Gespräch und keine Audienz«.

Auf die Aufforderung nach Aufklärung konkreter Fälle habe der Vatikan bis heute nicht reagiert. Dabei sei davon auszugehen, dass dort die meisten Personalakten von Geistlichen vorliegen, die sich an Übergriffen beteiligt hatten.

Benedikt besucht Deutschland vom 22. bis 25. September. Eine Begegnung mit den Opfern gehört nicht zum offiziellen Besuchsprogramm, doch wird allgemein davon ausgegangen, dass sie abseits des Medienrummels stattfinden wird. »Die Erfahrung zeigt, dass der Papst bei den Auslandsreisen in der letzten Zeit, wenn er sich mit Missbrauchsopfern getroffen hat, das natürlich diskret getan hat«, sagte der »Missbrauchsbeauftragte« der Bischofskonferenz und Trierer Bischof Stephan Ackermann am Mittwoch der dpa. Zudem sei nicht auszuschließen, dass sich der Papst in Deutschland noch einmal zu dem Thema äußern werde. Die Anträge auf Entschädigung würden derweil abgearbeitet, die neuen Präventionskonzepte müssten konsequent umgesetzt werden.

Der »Eckige Tisch« fordert Aufklärung, Hilfe und Entschädigung. Bisher habe sich die katholische Kirche zwar entschuldigt, sagte Katsch. Sie lehne es aber ab, für die Folgen, etwa die seelische Notlage der Opfer, einzustehen. Die angebotene Entschädigung von bis zu 5000 Euro sei unzureichend.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln