Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Öl-Claims abgesteckt

Standpunkt von Roland Etzel

Sarkozy und in seinem Schlepptau Cameron wollen, nachdem sie sich in Libyen Konturen einer neuen Staatsordnung zurechtgebombt haben, jetzt nichts anbrennen lassen. Der Übergangsrat in Bengasi erscheint ebenso uneinig wie unberechenbar und schafft es ohne fremde Hilfe nicht einmal, die wenigen verbliebenen Widerstandsorte von Gaddafi-Getreuen einzunehmen; Sarkozy interpretiert das als Signal zu handeln, die Pole-Position einer kriegsbestimmenden Macht zu nutzen und jetzt die Öl-Claims abzustecken, ehe die Konkurrenz den Rückstand wettmacht.

Vor allem Italien und die USA haben beim Kampf um die Neuaufteilung der libyschen Ölquellen Positionen zu verlieren. Aber auch Deutschlands Exportindustrie war im stets liquiden Gaddafi-Staat gut im Geschäft und fürchtet um dieses. Deshalb die vor keiner Lächerlichkeit haltmachenden medialen Lobhudeleien der »libyschen Revolutionäre« hierzulande. Und deshalb der am lautesten von SPD und Grünen erhobene absurde Vorwurf an Westerwelle, als Außenminister habe er sich zu schämen und zu entschuldigen, weil Deutschland sich bei der Kriegsabstimmung vor einem halben Jahr in der UNO der Stimme enthalten habe.

Dass der geschmähte und mittlerweile tief gefallene FDP-Grande diesem Druck einigermaßen widerstand und nicht den Gang ins rot-grüne Canossa angetreten hat, ist vielleicht eine seiner respektabelsten Leistungen im Außenamt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln