Jenny Becker 17.09.2011 / Kultur

Rrrr...zack! Polaroid ist zurück

Ausstellungen und Hobbyfotografen entdecken wieder den Reiz des Sofortbilds

Ein Mädchen mit durchdringendem Blick verfolgte die Berliner Passanten zwei Monate lang. Halb trotzig, halb herausfordernd schaute sie vom Eingang des Museums C/O Berlin herab, eingefasst von einem weißen Polaroid-Rahmen. Eine Fotoskizze, einst als reines Nebenprodukt entstanden, thronte als monumentales Plakat über der Straße, um für die Ausstellung »Polaroids« von Sibylle Bergemann (1941–2010) zu werben. Anschaulicher hätte der längst vollzogene Wandel des winzigen Sofortbilds zum anerkannten Kunstwerk kaum sein können. Nachdem es lange Jahre still war um das Fotoverfahren mit Kultfaktor und sich die Blicke auf die Errungenschaften der Digitalisierung richteten, erlebt das Polaroid seit Kurzem ein Comeback.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: