Ein Mauerblümchen, das was her macht

GARTEN: Kleine Pflanze mit großem Namen: Zimbelkraut

  • Von Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Da sich Herr Sommer nicht mit Ruhm bekleckert hat, fällt der Abschied von ihm einerseits nicht besonders schwer. Andererseits aber doch, weil uns die sonnenwarmen Tage am Stück fehlen. Allerdings, wenn er sich im anderen Extrem ausgetobt hätte – Hitze und Trockenheit –, wir würden nicht weniger klagen. Und in den meisten Gärten sähe es nicht mehr so üppig grün und frisch aus.

Zu den Genießerinnen des feuchten Wetters gehört eindeutig Zimbelinchen.

Das Zimbelkraut (Cymbalaria muralis) ist ein Mauerblümchen par excellence. (Foto: B. Müller) Unermüdlich wächst es auch im Schatten und schmückt sein grünes Blätterkleid von Mai bis September, Oktober mit winzigen blasslila Blüten, auf denen Bienen und Schwebfliegen gern zum Nektarschlürfen landen. »Niedliche Pflanze, du kleidest der alten Ruine Gemäuer, rankend hinab und hinauf blühest du einsam für dich«, schwärmte Ludwig Bechstein im 19. Jahrhundert. Und schon drei Jahrhunderte frühe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.