Nazis auf den Mond

Protest gegen NPD-Aktion vor Erfurter Landtag

  • Von Björn Rank, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Abgeordnete, Gewerkschafter und linke Aktivisten haben am Donnerstag gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD vor dem Thüringer Parlament protestiert. Landtagspräsidentin Birgit Diezel warf der NPD eine bewusste Provokation vor. Sie erinnerte daran, dass am 15. September vor 76 Jahren die Nürnberger Rassengesetze der Nationalsozialisten verabschiedet worden waren.

Nun war es soweit, am Donnerstag startete die NPD in Thüringen ihren Feldzug gen Landesparlament. Sicherlich, für einen Feldzug waren die zehn Personen, die sich zur »Volksunion« für Deutschland zählten, nun kaum geeignet. Aber die Aktion war ausreichend, um gefühlte 300 Polizisten und 200 Personen, die ihren Unmut über die Neonazis kundtun wollten, an diesem Tag in Bewegung zu setzen.

Bewegende Rede

Man ist sie ja nun schon gewohnt, diese Typen, die sich als die Spitze des Volkszorns betrachten. Wenn sie loswettern gegen »linke Spinner« und »grüne Verräter«. Dass sie aber nur so wenige eigene Leute an einem für die NPD so wichtigen Tag auf die Beine bringen, hätten wohl nicht viele erwartet. Für 50 Personen war die Veranstaltung beim Erfurter Ordnungsamt angemeldet. Für den 15. September, jenen Tag,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.