Die Hauptstadt hat Piraten an Bord

Rot-Rot verliert Mehrheit / SPD siegt mit Verlust / LINKE bleibt zweistellig / Grüne wachsen deutlich / FDP unter Wasser

Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahlen in Berlin gewonnen. Klaus Wowereit wird zum dritten Mal in Folge Regierender Bürgermeister. Seinen Partner dafür kann er voraussichtlich zwischen Grünen und CDU wählen. Rot-Rot verlor die Mehrheit. Die Sensation schafften die Piraten: Sie ziehen zum ersten Mal in ein Landesparlament ein. Die Wahlbeteiligung stieg gegenüber 2006 leicht an.

Berlin (Agenturen/ND-Kröger). Der neue Regierende Bürgermeister Berlins wird der alte sein: Klaus Wowereit. Mit um die 28 Prozent der Stimmen entschieden seine Sozialdemokraten nach Hochrechnungen die Abgeordnetenhauswahlen trotz Stimmenverlusten klar für sich. Auf dem zweiten Platz folgt die Union, die auf rund 23 Prozent zulegen konnte. Noch deutlichere Zugewinne mit vier bis fünf Prozent konnten die Grünen erzielen. Sie landeten bei ihrem Rekordergebnis von etwa 18 Prozent. Dennoch verfehlten die Grünen ihr selbst gestecktes Wahlziel, mit Renate Künast die Regierende Bürgermeisterin in der Hauptstadt zu stellen und Klaus Wowereit abzulösen. Verluste von um die zwei Prozent mussten die bisher mitregierenden LINKEN einstecken: Mit 11 bis 12 Prozent werden sie nach zehn Jahren künftig nicht mehr in der Berliner Landesregierung vertreten sein.

Ein Debakel erlitten die Freien Demokraten. Der rechtspopulistische Kurs des FDP-Bundesvorsitze...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.