Werbung

Ein Häusle für Allah im Ländle

Lehrstuhl für islamische Theologie eingerichtet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tübingen/Berlin (dpa/ND). Der Berliner Koranwissenschaftler Omar Hamdan soll zunächst der einzige Professor am bundesweit ersten Zentrum für islamische Theologie in Tübingen werden. Der Ruf sei ausgesprochen, Hamdan habe ihn aber noch nicht offiziell angenommen, sagte eine Sprecherin der Universität dem »Schwäbischen Tagblatt« (Samstag). Sobald die Verträge unterschrieben seien, könne auch damit begonnen werden, ein Vorlesungsverzeichnis auszuarbeiten.

Der Studiengang für islamische Theologie soll 40 Studenten haben und in einem Monat beginnen. Erstmals gibt es dann eine Ausbildung für islamische Geistliche in Deutschland und vor allem in deutscher Sprache. Bislang kommen die muslimischen Vorbeter in den deutschen Moscheen meist aus der Türkei, sprechen kein Deutsch und kennen auch die westeuropäische Kultur nicht. Allerdings ist noch unklar, wie viele der Tübinger Studenten tatsächlich Imame und wie viele von ihnen islamische Religionslehrer werden wollen.

Hamdan arbeitet am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin und forschte dort laut »Schwäbischem Tagblatt« zu Überschneidungen des Islam mit Judentum und Christentum im Mittelalter. Der angehende Professor hatte in Jerusalem und am Orientalischen Seminar in Tübingen studiert und dort auch promoviert.

Bis zum Semesterbeginn will die Universität Tübingen außerdem noch zwei Juniorprofessoren berufen. Medienberichten zufolge gab es dabei Schwierigkeiten, weil es an deutschsprachigen Bewerbern fehlte. Insgesamt werden in Deutschland derzeit vier Zentren für islamische Theologie aufgebaut. In Münster/Osnabrück, Erlangen/Nürnberg und Frankfurt/Gießen wird der Vorlesungsbetrieb aber erst im nächsten Jahr starten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!