Armutsrisiko mit kurzen Beinen

Heute wird vielerorts der Weltkindertag gefeiert / Lage von Kindern oft prekär

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor allem in den alten Bundesländern wird der UNO-Weltkindertag gefeiert. Dabei steht politische Kritik oft hinter Spaß und Spiel zurück.

Kinderbespaßung bei einer der größten Feiern des Weltkindertages in Berlin

Vor zwei Jahren sprach Ex-Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer rückblickend von einem »Rechtsstaat, in dem Unrecht passierte« – strukturelles Unrecht, denn alle beteiligten staatlichen Institutionen machten bei der Entwürdigung mit.

Es ging um die Situation von Kindern und Jugendlichen in westdeutschen Heimen der 1950er und 1960er Jahre. Vollmer saß der Kommission vor, die die Missstände erstmals ausführlich aufarbeitete. Trotz Demokratisierung und steigenden Wohlstands – Kinderrechte waren in der Bundesrepublik auch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunächst nicht garantiert (auch nicht in der DDR).

»Für dieses Thema gab es damals keine gesellschaftliche Aufmerksamkeit. Rückenwind dafür gab es erst ab 1979«, hält Rudi Tarneden fest, Deutschland-Pressesprecher von UNICEF. Das UNO-Kinderhilfswerk ist an der bundesweiten Organisation des Weltkindertages beteiligt. Der war bereits 1954 von der UNO-Vollversammlung aus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (4027 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.