Velten Schäfer 20.09.2011 / Inland

Rügener Grüne mit schwäbischem Ergebnis

Die Grün-statt-Braun-Kampagne bei der Nachwahl auf der Insel endet mit einem Sitzverlust der SPD

Im Schweriner Landtag verlieren die Sozialdemokraten in der Nachwahl auf Rügen einen Sitz an die Grünen, die NPD bleibt bei fünf Mandaten. Die Linkspartei verliert zwei Landratssessel, weil sich die Sozialdemokraten auf Kreisebene eifersüchtig zeigen. Im Landkreis Greifswald-Vorpommern gewinnt die LINKE aber sogar gegen die Wahlempfehlung der SPD.

Die Arithmetik hat sich im Nordosten bei der Nachwahl in einem Landtagswahlkreis auf Rügen am Sonntag komplexer erwiesen als gedacht: Offenbar kam eine große Zahl der wählenden Insulaner dem Aufruf nach, mit ihrer Zweitstimme die Grünen zu wählen, um der NPD im Schweriner Landtag noch einen Sitz abzuringen. Nun haben die Grünen zwar die dafür nötigen 20 Prozent spielend übertroffen und mit über 24 Prozent ein schwäbisches Zweitstimmenergebnis errungen. Doch die NPD-Fraktion wird trotzdem nicht schrumpfen. Stattdessen verliert die SPD einen Sitz an die Grünen – und das, obwohl die Soziald...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: