Abwärtsspirale bei der Bahn

Neue Publikation über misslungene Reform

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Maximilan Meyer stellte bereits in seiner Magisterarbeit fest: Die Bahnreform ist gescheitert! Jetzt liegt die aktualisierte und ergänzte Fassung als Taschenbuch vor. Meyer, der heute bei einem großen deutschen Verkehrsverbund beschäftigt ist, stellt darin kurz und bündig zusammen, warum und wie es zur Bahnreform 1994 kam, was ihre Folgen waren und warum sie Schiffbruch erlitten hat. Anschaulich beschreibt der Autor, welchen Irrweg der Geist des Neoliberalismus (mit der Parole: »Weniger Staat!«) beschritt, der damals in Mode war. Meyer legt auch dar, dass die Eisenbahn in der BRD noch nie eine bevorzugte Stellung genoss, vielmehr führte die Förderung des Straßenbaus und des Straßenverkehrs dazu, dass von 1960 an dessen Verkehrsleistungen die der Bundesbahn übertrafen und seitdem außerordentlich zunahmen.

Die Privatisierungswelle nach 1990 erfasste nicht nur die DDR-Betriebe. Allen Bürgern wurde ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2944 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.