Werbung

USA: Gnadengesuch für Troy Davis abgelehnt

Todesurteil wird wie geplant vollstreckt

Das umstrittene Todesurteil gegen den US-Amerikaner Troy Davis soll wie geplant vollstreckt werden. Die Hinrichtung ist für Donnerstag 1 Uhr (MESZ) im Gefängnis der Stadt Jackson im US-Staat Georgia vorgesehen.

Washington (Agenturen/ND). Davis wird laut Gericht ein Polizistenmord zur Last gelegt. Der Gnaden- und Bewährungsausschuss im Bundesstaat Georgia habe sein Gnadengesuch am Dienstag (Ortszeit) abgelehnt, berichtete die Zeitung »Atlanta Journal-Constitution«. Der Fall Troy Davis gilt als einer der strittigsten Justizfälle in den USA. Davis' Anwalt Brian Kammer erklärte, er sei »zutiefst schockiert« über das »Versagen unseres Rechtssystems«.

Der Afroamerikaner Davis soll 1989 in Savannah (Georgia) den weißen Polizeibeamten Mark MacPhail erschossen haben. Davis' Berufungsanwälte betonten bei der mehrstündigen Anhörung über das Gnadengesuch, dass es daran erhebliche Zweifel gebe. Sieben der neun Belastungszeugen vom Prozess im Jahr 1991 hätten ihre Aussagen inzwischen zurückgezogen. Mehrere Zeugen hatten erklärt, sie seien von der Polizei unter Druck gesetzt worden.

Davis beteuert bis heute seine Unschuld. Eine Tatwaffe, DNA-Spuren oder Fingerabdrücke, die auf ihn als Täter hingedeutet hätten, wurden nie gefunden.

Vertreter der Staatsanwaltschaft und MacPhails Familie erklärten dagegen, Davis' Schuld sei bewiesen. In Georgia liegt die Begnadigung nicht beim Gouverneur, sondern bei dem Ausschuss. Gegner der Todesstrafe legten in dieser Woche 663 000 Unterschriften gegen eine Vollstreckung des Urteils vor. Auch der frühere US-Präsident James Carter sprach sich gegen die Exekution aus.

Die Mutter des ermordeten Polizisten, Anneliese MacPhail, forderte unterdessen in mehreren Fernsehinterviews die Vorstreckung des Urteils. Sie werde ihren Sohn immer vermissen, hoffe aber, dass die Hinrichtung ihr »etwas Frieden und Ruhe« bringen werde. Nach der Entscheidung des Gnaden- und Bewährungsausschusses sagte MacPhail in CNN, der Gerechtigkeit sei Genüge getan worden. Sie sei »sehr überzeugt« von Davis' Schuld.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln