Eine neue Wirtschaftsarchitektur

Ver.di-Bundeskongress fortgesetzt / Gewerkschaftsvorsitzender Frank Bsirske fordert Einführung von Eurobonds

  • Von Jörg Meyer, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der ver.di-Bundeskongress geht weiter. In seinem Grundsatzreferat forderte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft einen grundlegenden Umbau des Wirtschaftssystems.

Der dritte Tag des ver.di-Bundeskongresses in Leipzig begann am Dienstag mit dem »Grundsatzreferat« des am Vortag wiedergewählten Vorsitzenden Frank Bsirske. In seiner eineinhalbstündigen Rede forderte er die Einführung von Eurobonds. Diese könnten »als gemeinsame Anleihen aller Euroländer die Spekulation gegen die Staaten stoppen. Sobald es gemeinsame Anleihen aller Eurostaaten gibt, macht es keinen Sinn mehr, auf die Pleite einzelner Staaten zu spekulieren.« Adressiert an Bundeswirtschaftsminister Rösler (FDP) sagte Bsirske, es sei wichtig, die Einführung von Eurobonds nicht weiter zu verzögern, »sonst könnte es so weit kommen, dass auch sie die Lage nicht mehr retten können«. Ein Zusammenbruch der Eurozone wäre für die exportorientierte deutsche Wirtschaft »ein GAU«.

Die Eurobonds sind Teil einer Idee von einer »anderen Architektur der Wirtschaftspolitik«, die Bsirske forderte. Die gemeinsame europäische Währung »habe einen gravi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (3198 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.