Juristen verklagen Deutsche Bahn wegen Betruges

Vorwurf: Kenntnisse über wahre Kosten von Stuttgart 21 wurden verschwiegen / Verkehrsminister Hermann wird ungeduldig

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vertreter von Bahn und Land giften sich über die Medien an, nun erstatten die »Juristen zu Stuttgart 21« auch noch Strafanzeige gegen die Bahn. Deren Verantwortliche hätten dem Land und der Stadt Stuttgart die wahren Kosten von Stuttgart 21 verschwiegen.

Die dem unterirdischen Bahnhof kritisch gegenüberstehende Gruppe der »Juristen zu Stuttgart 21« spricht vom Verdacht auf besonders schweren Betrug. Das dürfte die ohnehin gereizte Stimmung zwischen Bahnchef Rüdiger Grube und Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) nicht beruhigen. Morgen treffen sich die Projektpartner im Stuttgart-21-Steuerungskreis, der das Projekt begleiten und kontrollieren soll. Im Mittelpunkt stehen die Kosten. Minister Hermann hat die Bahn zum wiederholten Male aufgefordert, »für Kostentransparenz zu sorgen«. Schon seit Mai dränge man auf eine ausführliche Stellungnahme zum Stand der Kosten und Risiken. »Bis heute hat die Bahn unsere Fragen nur mit allgemeinen Äußerungen und ohne Nennung konkreter Zahlen beantwortet«, hat Hermann in dieser Woche in einem Brief an Grube geschrieben. Nun erwarte das Land diese ausführliche Stellungnahme in der Sitzung des Steuerungskreises.

Der Minister hat mehrmals betont, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3588 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.