18 Prozent der Kinder droht Armut

(dpa). Mehr als 18 Prozent der Minderjährigen waren im vergangenen Jahr armutsgefährdet, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Quote von 18,6 auf 18,1 Prozent gesunken. Die Statistiker stellten deutliche Unterschiede bei der Größe der Familien, dem Alter der Betroffenen und den Bezirken fest. Am stärksten gefährdet waren Kinder, die mit drei oder mehr Geschwistern aufwachsen (knapp 30 Prozent) oder bei alleinerziehenden Eltern wohnen (knapp 24 Prozent). Am stärksten von Armut bedroht sind Bürger jeden Alters von Neukölln. Hier liegt die Quote bei 22,5. Die niedrigste Quote verzeichnet Steglitz-Zehlendorf mit 8,6 Prozent. Eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren galt 2010 als gefährdet, wenn ihr monatliches Haushaltsnettoeinkommen unter 1608 Euro pro Monat lag.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung