Unter Feinden

Die »junge Welt« lud zur Diskussion über ihre umstrittene Titelseite zum Mauerbau

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die »junge Welt« hält ihre Titelseite zum Mauerbau für eine gelungene Provokation und fühlt sich als Opfer einer Hetzjagd. Wer etwas anderes meint, hatte Donnerstagabend in Berlin nicht viel Freude.

Die umstrittene Titelseite ND-Faksimile: »Junge Welt« vom 13./14. August

Nach einer Stunde wird das Podium geöffnet. Ein Mann um die Vierzig bekommt das Mikro. Er soll nach vorne kommen, was ihm unangenehm ist, er stehe nicht gern im Mittelpunkt, murmelt er. Er will etwas zur »jungen Welt« und ihrem »Danke«-Titel zum Mauerbau sagen. Darum geht es am Donnerstagabend im Ladenlokal der Zeitung in Berlin. »Ich möchte vielleicht kurz ein paar Worte zu meiner Biografie... « – weiter kommt er nicht. Als hätten die Zuhörer darauf gewartet, geht ein Aufstöhnen durch den proppevollen Raum. »Ach nö.« Ein »DDR-Geschädigter«, die kennt man ja. Die Abwehr wirkt. Der Mann lässt es weg.

Er ist ein »jw«-Leser. Alle – es sind wenige – die an diesem Abend die Provokation der »jw« zum Mauerbau als unerträglich bezeichnen, sind links, Leser und auch Autoren der »jw«. Nur, im Gegensatz zu vielen im Raum, haben sie an der DDR auch deutliche Kritik. Hier werden sie behandelt, als seien sie Feinde, politische Gegner, die nur dar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 639 Wörter (4048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.