Frankfurt mag die Ferne

Dynamo Dresden fehlt bei 1:4 gegen Eintracht noch die Feinabstimmung

  • Von Matthias Koch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erfolg macht einsam. Entspannt liefen die Fußballer von Eintracht Frankfurt nach dem 4:1 (2:1)-Erfolg im gähnend leeren Stadion von Dynamo Dresden aus. Der große Aufstiegsfavorit der 2. Bundesliga war auch im fünften Auswärtsspiel dieser Saison ungeschlagen geblieben. Die Taktik dafür klingt aus Frankfurter Sicht recht einfach. »Wenn wir auswärts spielen, ist es für die Gegner immer das Spiel des Jahres. Die Stadien sind meist ausverkauft. Wir werden häufig in die Defensive gedrängt und spielen dadurch etwas ökonomischer«, sagte Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen. »Wir können von hinten raus das Spiel entwickeln. Und wir haben den Vorzug, dass wir aus Chancen Tore machen. Das haben wir wieder eindrucksvoll gezeigt. Trotzdem war das Spiel 60 Minuten lang offen.«

Dynamo Dresden nutzte die 1:0-Führung durch Kapitän Cristian Fiel nach einem abgefälschtem Freistoß wenig. Der Favorit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.