Einmal Landkreis zu viel

Gebietsreform im Nordosten bringt Sprachprobleme

Güstrow (dpa/ND). Die Einwohner des neuen Landkreises »Landkreis Rostock« haben künftig möglicherweise ein sprachliches Problem. Das im Zuge der Kreisgebietsreform aus den Kreisen Bad Doberan und Güstrow entstandene Gebilde heißt korrekt Landkreis »Landkreis Rostock«. Dies ergebe sich aus dem offiziellen Namen »Landkreis Rostock« plus das davor zu setzende »Landkreis«. Darauf machte am Mittwoch der Sender Antenne MV aufmerksam. »Da haben wir jetzt eine sprachlich schwierige Form (...), auf dem Briefkopf sieht das dann auch sehr gestottert aus«, sagte der Kreisbeauftragte Manfred Gerth dem Radiosender. Gerth leitet den Landkreis, bis am 12. Oktober der bisherige Doberaner Landrat Thomas Leuchert (SPD) den Posten des Landrats übernimmt.

»Wir sind wohl der einzige Landkreis in Deutschland, der das Wort Landkreis im Namen trägt«, sagte Kreissprecherin Petra Zühlsdorf-Böhm der dpa. Rechtlich sei das geklärt, es bleibe aber abzuwarten, wie damit umgangssprachlich umgegangen wird. Was aber nicht akzeptiert werde, seien die Versuche, den Namen aus den 1990er Jahren – »Landkreis Rostock-Land« – wieder zu etablieren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung