Minister rechtfertigt Polizeieinsatz

Geschehen in Neuruppin soll untersucht werden

Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke hat nach dem Polizeieinsatz gegen Antifaschisten in Neuruppin ein Problem: Einerseits glaubt er, sich vor die Polizei stellen zu müssen. Andererseits äußerte er Bedauern.

Potsdam (ND/dpa). Dietmar Woidke, SPD-Innenminister in der brandenburgischen rot-roten Landesregierung, hat den umstrittenen Polizeieinsatz bei einem Neonazi-Aufmarsch in Neuruppin gegen Kritik verteidigt. Die Auflösung einer Sitzblockade von Gegendemonstranten sei »nach der Sach- und Rechtslage« gerechtfertigt gewesen, sagte Woidke am Mittwoch in der Fragestunde des Landtages. Für ein abschließendes Urteil sei es aber noch zu früh. Sollten bei dem Einsatz Fehler gemacht worden sein, dann würden daraus Konsequenzen gezogen.

Stundenlang festgehalten

Rund 200 Antifaschisten hatten mit einer Sitzblockade am Sonnabend zeitweise eine angemeldete Kundgebung der rechtsextremen »Freien Kräfte« behindert. Die Polizei beendete die Aktion, trug Leute weg und stellte stundenlang die Personalien der Blockierer fest. Die Dauer dieser Prozedur bedauerte Woidke ausdrücklich. Allerdings habe der Anfangsverdacht »der Störung eines Aufzuges« gemäß Ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3251 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.