Selbstmord aus Angst vor dem Tod

Europäischer Rettungsschirm oder nur ein weiterer Rettungsschirm für die Banken?

  • Von Frank Puskarev, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Euro-Krise ist nicht zuletzt durch die Webfehler der Gemeinschaftswährung herbeigeführt worden. Dabei könnten diese durchaus korrigiert werden. Der Wille dazu allerdings fehlt – in den EU-Mitgliedsstaaten und auf europäischer Ebene.

Zerschlissen. Die Finanzkrise hat die Fehler bei der Errichtung der Währungsunion dramatisch zutage treten lassen.

Europäische Finanzstabilitätsfazilität. Auf dieses Wortungetüm können eigentlich nur Brüsseler Bürokraten kommen. Ottilie und Otto Normalbürger können sich darunter nur wenig vorstellen. Zumal bald täglich eine neue, angeblich rettende Sau durch Europa getrieben wird. Pleite gehen lassen, Umschuldung oder auch Retten bis der Arzt kommt – selten hat man eine größere Kakofonie vernommen, wenn in der Politik wieder einmal ein Desaster droht.

Und das droht tatsächlich. Europa ist in der Krise, die Webfehler der Europäischen Union treten, befördert durch entfesselte Finanzmärkte und deren Spekulanten, für jeden sichtbar zutage. Eine Währungsunion, also ein gemeinsamer Raum, bei dem die Korrektur wirtschaftlicher Ungleichgewichte durch Währungsent- oder -aufwertung wegfällt, hätte andere Regulative gebraucht, um die schon immer und sichtbar vorhandenen Unterschiede in Europa auszugleichen. Darauf hat man seinerzeit mit dem Verweis verzich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.