Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Aufstehen und vom Sitzenbleiben

Ärger um Baden-Württembergs neuen Slogan

  • Von Silke Katenkamp, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit dem Slogan »Wir sprechen alles außer Hochdeutsch« sorgte Baden-Württemberg bundesweit für Aufmerksamkeit. Jetzt wirbt das Land mit einem neuen Spruch um Fachkräfte – und zielt damit gegen Sachsen-Anhalt. In dem Ost-Bundesland sorgt das für Ärger.

Magdeburg. Baden-Württemberg ist bekannt für humorvolle Selbstvermarktung. »Wir können alles außer Hochdeutsch« – den Spruch, mit dem das Bundesland seit ein paar Jahren selbstironisch für sich wirbt, kennt in Deutschland mittlerweile fast jedes Kind. Jetzt legt man nach, mit einem neuen Slogan, der Fachkräfte ins wirtschaftlich starke Ländle locken soll. Doch nun setzt Baden-Württemberg auf Angriff: »In Sachsen-Anhalt steht man früher auf. Bei uns bleibt dafür niemand sitzen«, heißt es in einer Anzeige, die Anfang der Woche in überregionalen Zeitungen erschienen ist.

»Arroganz der Reichen«

Der Spruch zielt ab auf den Werbeslogan Sachsen-Anhalts, mit dem das Land seit etwa sechs Jahren wirbt: »Wir stehen früher auf«. Ausgangspunkt dafür war eine Umfrage, nach der die Sachsen-Anhalter im Schnitt morgens um 6.39 Uhr aufstehen – und damit angeblich früher als alle anderen Deutschen.

Dass Baden-Württemberg den Slogan jetzt gegen sie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.