Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spur der Mutationen

Das Kolbe-Museum präsentiert den Bernhard-Heiliger-Preisträger Fabian Marcaccio

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Die quietschbunte und chemie-basierte Postmoderne hält spektakulär Einzug im Georg-Kolbe-Museum, einem Hort der klassischen Moderne, die von Marmor und Bronzen geprägt war. Anlass ist die Ausstellung des aktuellen Trägers des Bernhard-Heiliger-Preises für Skulptur, Fabian Marcaccio. Der in New York ansässige Argentinier steht mit seinen in Farbwahl wie Form explodierenden Figuren in bemerkenswertem Kontrast zu den sehr kompakten, edel verschliffenen Arbeiten des Namensgebers des Preises.

In einer Werkgruppe, die Marcaccio selbst »Paintants«, ein Wortspiel aus Bild (Painting) und Mutant, nennt, und in der eine mit dicken Farbschichten bedeckte Leinwand aus der Fläche sich in die dritte Dimension hervorwölbt, entwickelt der aus der Keilrahmenmalerei kommende Künstler eine ganz neue Form von Körperlichkeit. Er kreiert zerrisse, zerfetzte Körper in oft gewaltigen Dimensionen. Wucherungen quellen aus ihnen hervor. In Fetzen strebt die von A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.