Weiter EU-Förderung für den Osten

Neue regionale Einstufung durch Brüssel macht es möglich

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die ostdeutschen Länder mit Ausnahme Berlins werden auch künftig mit mehr Geld aus den Töpfen der EU-Regionalentwicklung rechnen können als gut entwickelte Regionen in der EU.

Diese Regelung geht aus den Plänen der EU-Kommission hervor, die der österreichische EU-Kommissar für regionale Entwicklung, Johannes Hahn, am Donnerstag in Brüssel vorstellte. Die Pläne decken den Förderzeitraum zwischen 2014 und 2020 ab und müssen im Detail noch von den anderen EU-Einrichtungen angenommen werden. An der Stoßrichtung dürfte sich allerdings nicht mehr viel ändern.

Dabei schlägt die EU-Kommission eine neue Einteilung der 271 EU-Regionen in drei Förderkategorien vor. Künftig soll unterschieden werden zwischen wenig entwickelten, Übergangs- und weiter e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 285 Wörter (1919 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.