Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weiter EU-Förderung für den Osten

Neue regionale Einstufung durch Brüssel macht es möglich

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die ostdeutschen Länder mit Ausnahme Berlins werden auch künftig mit mehr Geld aus den Töpfen der EU-Regionalentwicklung rechnen können als gut entwickelte Regionen in der EU.

Diese Regelung geht aus den Plänen der EU-Kommission hervor, die der österreichische EU-Kommissar für regionale Entwicklung, Johannes Hahn, am Donnerstag in Brüssel vorstellte. Die Pläne decken den Förderzeitraum zwischen 2014 und 2020 ab und müssen im Detail noch von den anderen EU-Einrichtungen angenommen werden. An der Stoßrichtung dürfte sich allerdings nicht mehr viel ändern.

Dabei schlägt die EU-Kommission eine neue Einteilung der 271 EU-Regionen in drei Förderkategorien vor. Künftig soll unterschieden werden zwischen wenig entwickelten, Übergangs- und weiter e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.