Opel Astra Sports Tourer

Am Anfang war ein neuer Name: Sports Tourer heißt der Kombi von Opels erfolgreichstem Kompakten: Der Name »Caravan« - aus Zeiten des ersten Astra-Kombi von 1991 - klang den Rüsselsheimer Marketingleuten zu altbacken und spießig. Nun: Der neue Sports Tourer ist jedenfalls schwer in Mode gekommen. Erst seit einem Jahr auf dem Markt, wurde im Werk Ellesmore Port (England) schon das 100 000. Modell gefeiert, das vom Band lief.

Wie fährt er sich? Das Einsteigen bereitet vor allem den Fondspassagieren kein Vergnügen: Während sich der Fahrer in den gelungenen Ergonomiesitz sinken lässt (Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken, Aufpreis 390 Euro), finden Erwachsene in Reihe zwei kaum genügend Platz für die Beine. Tröstlich: Der Kofferraum ist mit 700 Litern bei zwei Sitzreihen nicht nur konkurrenzlos in der Kompaktklasse, er übertrifft sogar den Stauraum des größeren Bruders Opel Insignia, der 21 Zentimeter länger und 4000 Euro teurer ist.

Fünf verschiedene Benziner und fünf Diesel genehmigte Opel dem Sports Tourer, im Testwagen arbeitete der recht knurrige 1,7 CDTI mit 125 PS, der den Wagen eher gemächlich beschleunigt (von 0 auf 100 km/h in 12,6 s). Das Sechsganggetriebe ist etwas zu lang übersetzt, die Rundumsicht könnte besser sein - dennoch gefällt der Astra-Kombi mit seinem Fahrwerk, das in drei Stufen abstimmbar ist: Sport (hart gefedert), Normal und Tour (eher weich gefedert), und einem sparsamen Motor (kombiniert 4,5 Liter auf 100 Kilometer).

Ab 18 090 Euro wird das Basismodell 1,4 ecoflex Edition angeboten, allerdings sind viele Extras erst ab der Ausstattungslinie Design zu haben, womit mindestens 20 060 Euro fällig werden. Mit ein paar Kreuzchen in der wirklich reichhaltigen Liste der Extras (beheiztes Lenkrad, adaptive Xenonscheinwerfer, Verkehrszeichenerkennung, Spurführungsassistenten) und einem stärkeren Motor erreicht man schnell über 25 000 Euro, bei der Spitzenmotorisierung 2.0 CDTI (160 PS) noch weit mehr. Der Astra Sports Tourer ist ein treuer, ansehnlicher Kombi-Gefährte, ein Schnäppchen ist er nicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung